Tadschikistan - Wirtschaftliche Kennzahlen

Wirtschaftliche Lage

Tadschikistan ist wirtschaftlich kaum entwickelt und bisher noch ein klassisches Entwicklungsland. Es ist aber keinesfalls ressourcenarm. In vielen Sektoren gibt es durchaus interessante Chancen für eine Zusammenarbeit auch mit deutschen Unternehmen.

Die Entwicklung Tadschikistans wird bisher vor allem durch die unzureichende Versorgung mit elektrischer Energie, eine allgemein schlecht ausgebaute Infrastruktur sowie durch die Unterbrechung des Bahntransports durch Nachbarländer behindert.

Bedeutend für Tadschikistan sind die Auslandsüberweisungen von tadschikischen Gastarbeitern, vor allem aus Russland und Kasachstan. Noch im Jahr 2012 lagen sie nach Schätzungen des IMF bei 2,798 Mrd. USD, damals rund 43 Prozent des tadschikischen BIP. - Im Jahr 2015 sind die Überweisungen aus Russland um rund ein Drittel gegenüber 2014 gefallen.

Probleme und Perspektiven

Ein freies Unternehmertum ist in Tadschikistan bisher kaum entwickelt. Vor allem die Privatisierung von großen und mittleren Unternehmen stockt immer noch. Es gibt wenig Anreize zur Entwicklung des Klein- und Mittelstands.

Problematisch für ausländische Unternehmen sind

  • Bürokratie
  • noch nicht gefestigte Rechtssicherheit
  • ein wenig entwickeltes Bankensystem
  • Mängel in der Infrastruktur
  • Korruption

Tadschikistan hat dank seiner natürlichen Ressourcen prinzipiell gute Voraussetzungen für eine positive wirtschaftliche Entwicklung.

Potentielle Wachstumsbranchen sind

  • der hydroenergetische Sektor
  • Bergbau (Vorkommen an Uran, Antimon, Blei, Zink, Wolfram, Molybdän, Gold, Kohle und Verblendstein)
  • Verarbeitung von Baumwolle zu Halb- und Fertigerzeugnissen
  • Nahrungsmittelwirtschaft
  • Baustoffindustrie
  • Ausbau der Infrastruktur
  • Telekommunikation
  • Bewässerungswirtschaft
  • Tourismus

Tadschikistan orientiert sich innerhalb Zentralasiens stark am kulturell nahestehenden Afghanistan und am Iran und setzt beim Ausbau der Energieversorgungs- und Transportnetze beispielsweise auf den Bedarf von Afghanistan. 

Außenwirtschaft

Aufgrund des vergleichsweise schlechten Investitionsklimas ist Tadschikistan für ausländische Investoren bisher kaum interessant, am aktivsten ist China, nachdem sich Russland aufgrund der Wirtschaftskrise im wirtschaftlichen Bereich weitestgehend zurückgezogen hat.

Die wichtigsten Exportländer Tadschikistans sind China, die Türkei und Russland, wichtigste Partner für den Import Russland, Kasachstan und Japan.

Wichtigstes Exportgut ist Aluminium, es mahct mehr als die Hälfte der Gesamtausfuhr aus. Wichtigste Einfuhrgüter sind Erdöl und Erdölprodukte, Erdgas sowie Nahrungsmittel, aber auch anorganische Chemikalien, sowie Maschinen, Anlagen und Ausrüstungen.

Inidkatoren

BIP: 6,6 Mrd. USD (2016, Schätzung)

BIP pro Kopf: 764 USD (2016, Schätzung)

Exporte nach D: 1,3 Mio. Euro (2016, -13,7%)

Importe aus D: 39,1 Mio. Euro (2016, 31,3%)

(Quelle: IWF, Bundesamt für Statistik)

Außenhandelsstatistik