Usbekistan - Ambitionen auf Führungsposition

Khazrat-Imom-Komplex in Taschkent, Foto: Oleksii Sergieiev

Usbekistan ist mit rund 31 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens. Zu Sowjetzeiten war es die industriell am weitesten entwickelte Republik der Region mit klarer Führungsrolle.

Nach der Unabhängigkeit 1991 schlug Präsident Islam Karimow eine Entwicklungsrichtung ein, bei der man sich nicht auf ausländische Investoren verlassen, sondern Wirtschaftsreformen eigenständig umsetzen und die großen Vorkommen an Erdgas und Erdöl aus eigener Kraft erschließen wollte.

Seit den Ereignissen im Jahr 2005, als Aufstände in Andischan blutig niedergeschlagen wurden, isoliert sich Usbekistan zunehmend, sowohl innerhalb der Region als auch gegenüber dem Westen und selbst Russland.

Größte Herausforderungen:

Erhöhung der Attraktivität für internationale Investoren trotz starker Regulierung durch den Staat; Diversifizierung der Wirtschaft zur Verringerung der Rohstoffabhängigkeit.

Eckdaten Usbekistan

Fläche: 447.400 km²

Einwohner: 31,0 Mio (2015)

Hauptstadt: Taschkent

Präsident: Islam Karimow (seit 1991)

Währung: Som, UZS

Internet-TLD: .uz

Landesvorwahl: +998

Wirtschaftliche Kennzahlen