Bau des afghanischen Teils der TAPI-Gaspipeline hat begonnen

Turkmenistan
24.02.18 Energie, Öl & Gas, Turkmenistan

(rferl) – Am 23. Februar gab die Regierung Turkmenistans bekannt, dass der Bau des afghanischen Teilstücks der TAPI-Gaspipeline begonnen habe. Die Pipeline soll künftig turkmenisches Gas über Afghanistan nach Pakistan und Indien liefern.

Das Gas soll aus dem Galkynysh-Feld kommen, dem zweitgrößten Erdgasvorkommen der Welt, das derzeit erschlossen wird.

Zur Eröffnung des Bauabschnitts an der Grenze zwischen Turkmenistan und Afghanistan war der turkmenische Präsident Gurbanguly Berdimuhamedov per Video-Übertragung hinzugeschaltet worden, um ein Grußwort zu übermitteln. Berdimuhamedov befand sich zu dem Zeitpunkt im afghanischen Herat, wo er den afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani, den pakistanischen Premierminister Shahid Khan Abbasi und den indischen Außenminister Mushabar Javad Akbar getroffen hatte.

Turkmenistan hatte die Entwicklung des TAPI-Projekt seit den 1990er Jahren vorangetrieben. Finanziert und umgesetzt wird es mit Unterstützung der USA und der Asiatischen Entwicklungsbank.

Turkmenistan hat weltweit die viertgrößten Erdgasreserven. Nach einem Rückgang der Gasexporte nach Russland in den letzten Jahren ist es vom mittlerweile größten Erdgas-Exportpartner China abhängig. Mit der TAPI-Pipeline will Turkmenistan mehr Absatzmärkte gewinnen.