Delegierter der deutschen Wirtschaft zu Gesprächen in Tadschikistan

DeutschlandTadschikistan
08.03.18 Deutschland, Tadschikistan, Außenwirtschaft

(trend) – Am 6. März hat der Vorsitzende der tadschikischen Industrie- und Handelskammer (IHKT) Sharif Said den Delegierten der deutschen Wirtschaft für Zentralasien Jörg Hetsch und dessen Nachfolger Robert Breitner zu Gesprächen in Duschanbe getroffen.

Dabei ging es um die Perspektiven der weiteren Zusammenarbeit, teilte der Pressedienst der tadschikischen IHKT mit.

Said betonte, vor allem die Erfahrung deutscher mittelständischer und Kleinunternehmen (KMU) sei für Tadschikistan von Interesse. Zudem sei man besonders an Know-how und Technologien aus den Bereichen Energie und Umwelt, Kfz-Technik, Medizintechnik und Pharmazie interessiert.

Robert Breitner, der ab Mai 2018 die Delegation der deutschen Wirtschaft für Zentralasien leiten wird, unterstrich sein Interesse, gemeinsame wirtschaftliche Projekte mit Tadschikistan zu entwickeln und die bilateralen Beziehungen fördern zu wollen. Eine Möglichkeit sei beispielsweise, die Zusammenarbeit mit deutschen Handels- und Investitionsorganisationen und beim Marketing zu intensivieren.

Er wolle sich in deutschen Wirtschaftskreisen dafür einsetzen, die Handels- und Wirtschaftspartnerschaft mit Tadschikistan zu erhalten und auszubauen.

Beide Parteien unterstrichen ihre Bereitschaft, eine Strategie mit den wichtigsten Fragen zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen im wirtschaftlichen Bereich erarbeiten zu wollen.