Tadschikistan schafft Rat für Finanzstabilität

Tadschikistan
26.07.18 Banken & Finanzen, Tadschikistan

(trend) – Die tadschikische Regierung hat einen Rat für Finanzstabilität gegründet. Das Gremium soll künftig systemische Risiken im Finanzsystem identifizieren und Vorschläge für Maßnahmen zur Reduzierung solcher Risiken erarbeiten, berichtet die tadschikische Nachrichtenagentur Asia-Plus.

Die Entscheidung zur Gründung des Rats für Finanzstabilität wurde Ende Juni verabschiedet.

Die Mitglieder des Rates sollen aus der Leitungsebene verschiedener Ministerien und staatlicher Verwaltungseinheiten, die für Finanzstabilität verantwortlich sind, stammen. Sie werden von der Regierung ernannt werden.

Der Rat wird mindestens einmal alle sechs Monate zusammentreten. Der Vorsitz des Rates liegt beim Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel, Stellvertreter wird der Finanzminister sein. Ratssekretär wird der Vorsitzende der tadschikischen Nationalbank sein.

Gemäß seiner Bestimmung soll der Rat regelmäßig eine Bewertung der Finanzstabilität vornehmen und die Auswirkungen möglicher drohender Bedrohungen ermitteln.

Die Hauptaufgaben des Rates umfassen die Entwicklung, Überprüfung und Umsetzung von Notfallmanagementplänen und die Beseitigung der Auswirkungen von Wirtschaftskrisen.

Die Ratsmitglieder sollen international bewährte Praktiken bei der Regulierung und Aufsicht des Finanzsektors untersuchen und umsetzen.

Tadschikistan hat in den vergangenen Jahren immer wieder schwierige finanzielle Situationen zu bewältigen gehabt. Laut der tadschikischen Regierung sei das die dem Einfluss der globalen Finanzkrise und den Sanktionen durch die westlichen Länder gegen Russland geschuldet. Russland ist wichtigster Wirtschaftspartner Tadschikistans.