Tadschikistans Auslandsschulden steigen

Tadschikistan
30.08.18 Banken & Finanzen, Tadschikistan

(asiaplus) - Fast 95 Prozent der Auslandsschulden Tadschikistans werden für Ausgaben der Regierung des Landes aufgewendet, berichtet die Nachrichtenagentur Asia-Plus.

Die Höhe der direkten Staatsschulden, die für die öffentliche Hand aufgewendet werden, belief sich zum 1. Juli dieses Jahres auf 2,743 Mrd. USD, gab das tadschikische Finanzministerium bekannt. Der Gesamtbetrag der Auslandsschulden Tadschikistans lag zu diesem Zeitpunkt bei 2,893 Mrd. USD.

Die Auslandsverschuldung Tadschikistans ist demnach seit Anfang dieses Jahres um 14 Mio. USD gewachsen. Zu Beginn des Jahres lag sie noch bei 2,879 Mrd. USD. Dieser Betrag machte 40,3 Prozent des letztjährigen BIP des Landes aus.

Die Bedienung der Auslandsschulden in der ersten Hälfte dieses Jahres wurde in Höhe von 90,6 Mio. USD umgesetzt. Im laufenden Jahr sollten 200 Mio. USD als ausländische Kredite aufgenommen werden.

Es besteht auch die Möglichkeit, bis Ende des Jahres internationale Investoren durch den Verkauf von Staatsanleihen auf internationalen Märkten zu gewinnen.

Der größte Auslandsgläubiger Tadschikistans ist die chinesische Eximbank. Darüber schuldet Tadschikistan dem Nachbarland China mehr als 1,2 Mrd. USD. Schulden, die aus dem Verkauf von Staatspapieren auf internationalen Märkten resultieren, belaufen sich auf 500 Mio. USD. Ebenfalls relativ hohe Schuldbeträge bestehen bei der Weltbank (318 Mio. USD), der Asiatischen Entwicklungsbank (278 Mio. USD) und der Islamischen Entwicklungsbank (112 Mio. USD).

Auch gegenüber dem Saudi Development Fund, dem Kuwait Development Fund, dem Eurasec Anti-Crisis Fund, Frankreich, Deutschland, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, dem Europäische Investitionsfonds und dem Abu Dhabi Development Fund bestehen Schulden, jedoch jeweils in geringerem Umfang.