Turkmenistan will deutsche Technologie für den Bau von Autobahnen und mehr Schulen mit Deutschschwerpunkt

DeutschlandTurkmenistan
18.11.18 Bau & Baustoffe, Energie, Banken & Finanzen, Deutschland, Turkmenistan, Außenwirtschaft

(hronikaatm) - Eine Delegation unter Leitung des turkmenischen Außenministers Raschid Meredow hat im November Deutschland einen Arbeitsbesuch abgestattet.

Während des Besuchs fand ein Forum mit Vertretern deutscher Unternehmen, Banken und Finanzorganisationen statt, bei dem es vor allem um Fragen der möglichen Zusammenarbeit in den Bereichen Energie, Finanzen, Gas, Chemieindustrie, Verkehr und Kommunikation ging.

Deutsche Unternehmer hatten dabei Interesse am Bau einer Meerwasserentsalzungsanlage in Turkmenistan bekundet.

Präsident Gurbanguly Berdymukhamedov betonte turkmenischen Medien zufolge, nachdem im Außenminister Meredow Bericht erstattet hatte, dass er die Zusammenarbeit mit Deutschland gerne ausweiten wolle. Besonderes Interesse bestehe am Erwerb deutscher Landtechnik und der Nutzung deutscher Technologien beim Bau von Autobahnen.

Darüber hinaus solle in Turkmenistan die Anzahl der Schulen mit Schwerpunkt zum Erlernen der deutschen Sprache erhöht werden.

In der ersten Jahreshälfte 2019 ist zudem ein deutsch-turkmenisches Wirtschaftsforum in Berlin geplant. Auch der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) bereitet derzeit eine Delegationsreise nach Turkmenistan vor.