Usbekistan: Auslandsinvestitionen könnten sich 2019 verdoppeln

Usbekistan
20.12.18 Banken & Finanzen, Usbekistan, Außenwirtschaft, Investitionen & Investoren

(gazeta.uz) – Der Umfang ausländischer Direktinvestitionen in die Wirtschaft Usbekistans wächst derzeit in einem Maße, dass er sich im Jahr 2019 im Vergleich zu 2018 verdoppelt könnte. Dem staatlichen Investitionsausschuss zufolge könnten die Auslandsinvestitionen auf rund 4,1 Mrd. USD steigen.

„Im Jahr 2018 lag das Volumen der ausländischen Direktinvestitionen bei 2,4 Mrd. USD“, erklärte Alexey Sim, stellvertretender Direktor der Abteilung zur Entwicklung der Auslandszusammenarbeit Anfang Dezember.

Der Trend ist so positiv, weil in den vergangenen Monaten zahlreiche Projektvereinbarungen mit internationalen Investoren unterzeichnet worden waren.

„Die Dynamik ist derzeit sehr gut. Wir stellen eine erhebliche Diversifizierung bei den Investitionen fest. Dies ist vor allem das Ergebnis der Liberalisierung der Geldpolitik in Usbekistan“ so Sim. Großprojekte sind nicht nur im Öl- und Gassektor, sondern auch in der Textilindustrie, der Metallurgie, der Lebensmittelindustrie und im Agrarsektor geplant.

Laut Ksenia Khodova, stellvertretende Direktorin der Abteilung für die Koordinierung der Aktivitäten internationaler Finanzinstitute wurden 2018 2,4 Mrd. USD durch die Beteiligung internationaler Geber ausgegeben.

Khodova zufolge befänden sich derzeit 89 Projekte im Wert von 25 Mrd. USD in der aktiven Umsetzungsphase. Davon seien 16 Mrd. USD, von internationalen Finanzinstitutionen im Rahmen staatlicher Garantien bereitgestellt worden. Im Jahr 2018 wurden 18 neue Projekte im Wert von 3,1 Mrd. USD genehmigt, im Jahr 2017 waren es 13 Projekte im Wert von 1,8 Mrd. USD gewesen.