Deutsch-kirgisische Regierungskonsultationen in Bischkek

DeutschlandKirgistan
14.06.18 Deutschland, Kirgistan, Entwicklungszusammenarbeit

© Auswärtiges Amt

(aa bisc) - Am 13. Juni fanden in Bischkek die entwicklungspolitischen Regierungskonsultationen 2018 statt. In partnerschaftlicher Atmosphäre wurden aktuelle und zukünftige Aktivitäten besprochen. Bei einem Empfang der deutschen Botschafterin in Kirgistan, Monika Iwersen, wurde der Ergebnisvermerk unterzeichnet.

Die letzten Mittelzusagen für die deutsch-kirgisische Entwicklungszusammenarbeit im Jahr 2017 betrugen 40,1 Mio. Euro. Die nächsten Zusagen sind 2019 geplant.

Die Delegation des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ), der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und der KfW besuchte in Begleitung von Vertretern der deutschen Botschaft in Kirgistan vor und nach den Gesprächen mit den Partnern einige der finanzierten Projekte.

Im Beisein der kirgisischen Ministerin für Arbeit und Soziales, Taalaikul Isakunova, und von Botschafterin Iwersen wurde ein neues Arbeitsmarktinformationssystem vorgestellt. Der Baufortschritt des Perinatalzentrums in Bischkek konnte gewürdigt werden. In einem Lebensmittellabor informierte sich die Delegation über Projektaktivitäten. In und um Kara Balta wurden eine Berufsschule, landwirtschaftliche Betriebe und eine Behinderteneinrichtung besucht.