China will strategische Partnerschaft mit Turkmenistan

Turkmenistan
01.07.18 Turkmenistan, China, Regionalpolitik

(trend) - In einem öffentlichen Brief an den turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdymuhamedov hat der chinesische Landeschef Xi Jinping  bekräftigt, dass China an der Weiterentwicklung der gegenseitigen Beziehungen und einer strategischen Partnerschaft der Länder interessiert ist.

Zwischen den Ländern werde das politische Vertrauen systematisch gestärkt, der gegenseitige Nutzen nehme zu und die traditionelle Freundschaft zwischen den Völkern vertiefe sich, so Xinping.

„Ich möchte der Entwicklung der Partnerschaft zwischen China und Turkmenistan mehr Aufmerksamkeit widmen und bin bereit, zusammen mit Ihnen Anstrengungen zu unternehmen, um die Zusammenarbeit im Rahmen der One-Road-One-Belt-Initiative zu vertiefen“, so Xinping. Eine strategische Partnerschaft sei seiner Meinung nach im Interesse von Turkmenistan und China.

China ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Turkmenistans. Chinesische Unternehmen sind in Turkmenistan im Öl- und Gassektor, in der Telekommunikation, in den Bereichen Verkehr, Landwirtschaft, in Textil-, Chemie- und Lebensmittelindustrie, in der Gesundheitswirtschaft und in der Bauwirtschaft aktiv.

Zudem ist China seit mehreren Jahren größter Importeur turkmenischen Erdgases. Derzeit steht eine Erhöhung der Importe auf bis zu 65 Mrd. Kubikmeter Erdgas pro Jahr in Aussicht. Der chinesische Erdöl- und -gas-Konzern CNPC ist in Turkmenistan darüber hinaus unter anderem an der Entwicklung der Felder Bagtyyarlyk und Galkynysh beteiligt.

Im Jahr 2016 waren über 40 Unternehmen mit chinesischem Kapital in Turkmenistan registriert. An rund 70 Investitionsprojekten mit mehr als 4 Mrd. USD war China beteiligt.