Deutsch-usbekische Handelsplattform öffnet in Taschkent

DeutschlandUsbekistan
01.07.18 Deutschland, Usbekistan, Außenwirtschaft

In Taschkent soll im Juli eine deutsch-usbekische Handelsplattform eröffnet werden. Die in Deutschland registrierte ONS Frankfurt GmbH will damit eine kommerzielle Plattform für Export-Import-Operationen zwischen Usbekistan und der Europäischen Union etablieren.

Miroslav Trenchevsky, Geschäftsführer des Unternehmens, will sowohl deutschen als auch usbekischen Unternehmen „ein komplette Dienstleistungsangebot bieten – von der Beratung bis zur Auftragsvergabe“.

Er wolle eine Vertriebsplattform schaffen, sowohl für deutsche Unternehmen, deren Technologien in Usbekistan gefragt seien, als auch für usbekische Produkte, die in Europa Marktchancen haben. Zugleich will das Unternehmen vertriebsnahe Dienstleistungen anbieten: Angebotssuche, Contracting, Logistik, Versicherungen, Unterstützung bei Zollfragen, Montage und Service, Ausbildung qualifizierter Mitarbeiter und Projektfinanzierung.

Deutschland ist einer der wichtigsten europäischen Wirtschaftspartner Usbekistans. Im Jahr 2017 umfassten die deutschen Exporte nach Usbekistan 582,5 Mio. Euro, die usbekischen Exporte nach Deutschland 23,8 Mio. Euro.

Die ONS Frankfurt GmbH ist ein internationales Unternehmen, das im GUS-Raum und dem Nahen Osten tätig ist. Es bietet Handels- und Ingenieurdienstleistungen in der Öl- und Gas-, Bergbau-, Hütten- und Eisenbahnindustrie an. Repräsentanzen des Unternehmens befinden sich in Deutschland, Russland, Usbekistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten.