Deutschland und Usbekistan unterzeichnen Finanzierungsvereinbarung für Medizintechnik

DeutschlandUsbekistan
28.03.18 Deutschland, Usbekistan, Medizin & Gesundheitswirtschaft, Entwicklungszusammenarbeit

(nuz) – In Taschkent wurde am 28. März eine Finanzierungsvereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Usbekistan in Höhe von 12,3 Mio. Euro unterzeichnet. Diese umfasst die Jahre 2017 und 2018 und basiert auf den Regierungsverhandlungen beider Länder, die am 19. Juli 2017 in Berlin stattgefunden hatten.

Im Auftrag der Bundesregierung nahm Günter Overfeld, Botschafter der Bundesrepublik in Usbekistan, im Namen der usbekischen Regierung Shukhrat Vafaev, stellvertretender Vorsitzender des Investitionsausschusses der Republik Usbekistan, die Unterzeichnung vor.

Die Vereinbarung über die finanzielle Zusammenarbeit sieht die Umsetzung von Projekten im Bereich der Medizintechnik vor: Zum einen die Modernisierung mehrerer multidisziplinärer Gesundheitszentren sowie eines Tuberkulose-Labors, zum anderen werden damit die notwendigen Begleitmaßnahmen für die Implementierung und Wartung der Technik finanziert.

Seit dem Beginn der bilateralen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Usbekistan im Jahr 1993 hat Deutschland dem zentralasiatischen Usbekistan Mittel im Rahmen der technischen und finanziellen Zusammenarbeit in Höhe von mehr als 341 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.