Shavkat Mirziyoyev zu erstem Staatsbesuch in den USA

Usbekistan
18.05.18 Energie, Öl & Gas, Usbekistan

© MFA UZ

(ria) - Der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev hat vom 15. bis 17. Mai erstmals in seiner Amtszeit die USA besucht und seinen amerikanischen Amtskollegen Donald Trump getroffen. Es war die erste Visite eines usbekischen Staatsoberhaupts in den USA seit dem Jahr 2002.

Bei dem Treffen der beiden Präsidenten am 16. Mai im Weißen Haus in Washington ging es vor allem um die Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und die Kooperation beim Lösen der Krise in Afghanistan.

In der offiziellen Erklärung des Pressedienstes der usbekischen Regierung hieß es, „Präsident Shavkat Mirziyoyev und Präsident Donald Trump brachten ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, Wege zur Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu finden, um zum Handelswachstum beizutragen und Arbeitsplätzen in beiden Ländern zu schaffen.“
 
In naher Zukunft sollen vor allem mögliche Kooperationen in den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Chemie, Finanzen, Tourismus, Textil, Gesundheit und bei digitalen Technologien geprüft werden.

Im Zuge des Treffens unterzeichneten Unternehmen beider Länder mehr als 20 Vereinbarungen im Umfang von 4,8 Mrd. USD. Bei deren vollständiger Umsetzung würden in den Vereinigten Staaten rund 20.000 Arbeitsplätze gesichert.

Die Vereinbarungen wurden in erster Linie im Öl- und Gas- sowie im Energiesektor geschlossen. US-Unternehmen haben Interesse an der Finanzierung als auch an der Umsetzung von Umrüstungs-, Modernisierungs- und Entwicklungsprojekten in diesen Bereichen.  Im Fokus stehen Pipelines und Anlagen für den Erdgastransport, erneuerbare Energien und die Erdölverarbeitung und -veredelung.

Mirziyoyev bekräftigte in den USA auch den Wunsch einer usbekischen Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation (WTO). Trump seinerseits versicherte seinerseits, dass die Vereinigten Staaten sich dafür einsetzen wollten, er sicherte zudem Unterstützung und technische Hilfe während des Aufnahmeverfahrens zu.