Alle Gebäude in Kirgistan sollen Energiepass erhalten

Kirgistan
25.05.17 Erneuerbare Energien & Energieeffizienz, Kirgistan

(24.kg) – Das staatliche kirgisische Komitee für Industrie, Energie und Bergbau möchte für alle Gebäude einen Energiepass einführen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde Ende Mai in einer Sitzung des Parlamentarischen Ausschusses für Brennstoffe und Energie diskutiert.

Der stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende Azamat Omorov erklärte, dass es heute zu den vorrangigen Aufgaben des Ministeriums gehöre, optimale organisatorische, rechtliche und wirtschaftliche Bedingungen für die Implementierung energieeffizienter Technologien zu sorgen. In Kirgistan müssten Gebäude-Daten erfasst werden, um Potenziale für mögliche Energieeinsparungen ermitteln und effektive Technologien anwenden zu können.

Laut dem Vorschlag sollen die Energiepässe unabhängig von der Form des Eigentums erstellt werden.

Der Vorschlag des Ministeriums erfolgt vor dem Hintergrund des Mangels an heimischen Energieressourcen in Kirgistan sowie stetig steigende Preise importierter Kohlenwasserstoffe. Prognosen sehen im Jahr 2017 in Kirgistan ein Defizit von drei Milliarden Kilowattstunden Strom, der nicht selbst produziert werden könne. Deshalb seien die Einführung energieeffizienter Technologien und Energieeinsparungen in allen Bereichen der Wirtschaft dringend nötig und müssten gefördert werden.