Deutsch-usbekisches Joint Venture MAN Avto-Usbekistan erhält Großauftrag

DeutschlandUsbekistan
28.03.17 Automobil- & Fahrzeugbau, Deutschland, Usbekistan

(uzdaily) – Die Taschkenter Verkehrsbetriebe Toshshahartranshizmat will bis zum Jahr 2020 835 Busse aus inländischer Produktion erwerben.

Die usbekische Regierung hatte am 11. März den Erlass „Über Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Personenverkehrs in der Stadt Taschkent“ verabschiedet.

Demnach wird das Transportunternehmen 320 große Busse aus der Produktion des deutsch-usbekischen Joint Ventures MAN Avto-Usbekistan erwerben und 515 mittelgroße Busse der Marke Isuzu aus der Produktion des Automobilwerkes Samarkand.

Geplant ist, den Fahrzeugpark im Jahr 2017 um 50 MAN- und 140 Isuzu-Busse zu erweitern, 2018 um 70 MAN- und 175 Isuzu-Busse und 2019 um 190 MAN- und 200 Isuzu-Busse. 2018 sollen zudem 30 MAN-Überlandbusse dazu kommen.

Laut Regierungserlass soll zudem das bestehende Streckennetz des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) optimiert werden, unter anderem mit neuen Routen.

2017 soll MAN Avto-Usbekistan in Taschkent außerdem mehrere Servicezentren zur Wartung von MAN-Bussen eröffnen.

Im Rahmen des Programms sollen die früheren Endhaltestellen für Busse und Taxen in der Nähe der U-Bahn-Stationen Pakhtakor, Biruni, Olmazor, Dustlik und Chorsu wieder errichtet werden. Geplant ist zudem der Bau der neuen U-Bahn-Station Turkestan.

Das Dokument besagt, dass vor Ende des Jahres soll bis zum Jahr 2030 das Konzept der Personenverkehrsentwicklung in Tashkent sein.

Bis Ende dieses Jahr soll eine Strategie zur Entwicklung des ÖPNV in Taschkent bis zum Jahr 2030 vorgelegt werden.