Diplomatische Differenzen zwischen Russland und Tadschikistan über gegenseitige Flugverbote

Tadschikistan
25.12.16 Transport & Verkehr, Tadschikistan

(trend) – Der tadschikische Botschafter in Russland Imomuddin Sattorov hat am 23. Dezember das russische Außenministerium über eine Verschlechterung der Situation im Flugverkehr zwischen beiden Ländern informiert, berichtet die Nachrichten-Agentur RIA Novosti unter Berufung auf den Presse-Sekretär der tadschikischen Botschaft Bakhti Sarvar.

„Der Botschafter hat die für die Gemeinschaft unabhängiger Staaten zuständige Abteilung des russischen Außenministeriums über die gestrigen Verhandlungen zwischen den Luftfahrtbehörden der Republik Tadschikistan und der Russischen Föderation informiert. In der Note wurden darauf hingewiesen, dass die tadschikischen Behörden sich an alle Vereinbarungen über die Luftverbindung zwischen den Ländern gehalten hätten. Außerdem wurden die Punkte genannt, die durch das russische Verkehrsministerium verletzt worden waren“, so der Sprecher.

Tadschikistan hatte der russischen Fluggesellschaft Yamal vom 22. Dezember an Flüge vom Moskauer Flughafen Schukowski nach Duschanbe untersagt. Als Reaktion darauf hatte die russische Seite am 23. Dezember alle Flüge der tadschikischen Somon Air nach Russland, mit Ausnahme von Moskau und St. Petersburg, verboten. Tadschikistan wiederum setzte im Gegenzug Flüge der russischen Ural Airlines aus vier russischen Städten nach Tadschikistan aus.

Dass Tadschikistan sich geweigert hatte, der russischen Airline Yamal eine Flugerlaubnis zu erteilen, rechtfertigte der tadschikische Verkehrsminister Sherali Gandzhalzoda gegenüber RIA Novosti mit einer fehlenden Parität. Laut der zwischenstaatlichen Vereinbarung müssten gleich viele Flüge aus Russland nach Tadschikistan wie aus Tadschikistan nach Russland stattfinden. Für Duschanbe sei die Anzahl der Flüge vom russischen Flughafen Schukowski nach Tadschikistan derzeit ausreichend.

Im Gegenzug erklärte das russische Verkehrsministerium den Verweis auf die fehlende Parität als falsch. Danach habe Tadschikistan den Verhandlungen der Luftfahrtbehörden beider Länder am 7. November zugestimmt, wonach die russischen Airlines Ural Airlines und Yamal die Linien Schukowski – Duschanbe und Schukowski – Khujand bedienen sollten. Ural Airlines hatte danach den Flugverkehr aufgenommen, Yamal hatte es bisher nicht geschafft.