Inbetriebnahme von TAPI-Gaspipeline um ein Jahr verschoben

Turkmenistan
30.01.17 Öl & Gas, Infrastruktur, Turkmenistan

(chrono-tm) – Die voraussichtliche Inbetriebnahme der TAPI-Gaspipeline von Turkmenistan, über Afghanistan  und Pakistan nach Indien wird um ein Jahr von 2019 auf 2020 verschoben. Das berichtet die indische Nachrichtenagentur khabarindia.in.

Laut dem indischen Ministerium für Gas und natürliche Ressourcen hatte Turkmenistan alle finanziellen Fragen zum Projekt im Dezember 2016 lösen sollen. Nun aber wurde die Verhandlungsfrist auf Juni 2017 verschoben, so dass es zu einer Verzögerung kam.

Die Information wurde von der am Projekt beteiligten pakistanischen Gesellschaft Inter State Gas System bestätigt..

Der staatliche turkmenische Gaskonzern Turkmengaz war im Jahr 2015 zum Konsortialführer für den Bau der TAPI-Pipeline ausgewählt worden und ist somit für Finanzierung und Projektmanagement zuständig.

Turkmengaz besitzt 85 Prozent der Anteile am Konsortium. Jeweils fünf Prozent halten die Afghan Gas Corporation, die pakistanische Inter State Gas System und die indische Gas Authority of India (GAIL).