Kasachstan investiert in den Ausbau der Bahninfrastruktur

Kasachstan
23.03.17 Transport & Verkehr, Kasachstan, Infrastruktur

(gtai) - Kasachstan möchte zur zentralen Drehscheibe für den Güterverkehr auf dem Landweg zwischen Ostasien, Europa und dem Nahen Osten werden. Eine entscheidende Rolle hierbei spielt die Bahninfrastruktur. In den vergangenen Jahren wurden bereits wichtige Ausbauprojekte fertiggestellt. Aktuelle Vorhaben der Eisenbahn umfassen den zweispurigen Streckenausbau, den Bau eines neuen Bahnhofs in Astana und Investitionen in Lagerkapazitäten. Der Gütertransit verzeichnet hohes Wachstum.

Um zu der zentralen Drehscheibe für Landtransporte zwischen Ostasien, Europa und dem Nahen Osten zu werden, muss Kasachstan seine Bahninfrastruktur weiter ausbauen und erneuern. In den vergangenen Jahren hat die GUS-Republik bereits stark in diesen Bereich investiert.

Dank der 2012 fertiggestellten, 293 km langen Strecke von Shetygen bei Almaty nach Chorgos wurde eine neue Bahnverbindung in die VR China geschaffen. Einen Zugang zum Persischen Golf eröffnete der Ende 2014 fertiggestellte Korridor von Usen (Gebiet Mangystau) über Turkmenistan in die iranische Stadt Gorgan.

Lücken innerhalb des kasachischen Bahnnetzes schlossen die 2016 in Betrieb genommenen Verbindungen Arkalyk-Schubarkol (214 km) und Sheskasgan-Beineu (988 km). Hinzu kam die 2015 fertiggestellte Strecke Borshakty-Jersai (14 km), die den neuen Hafen Kuryk am Kaspischen Meer an das Bahnnetz anschließt ... weiterlesen