Kasachstan verlängert ab 2017 visafreie Aufenthalte und erweitert Länderliste für visafreies Regime

DeutschlandKasachstan
19.10.16 Deutschland, Kasachstan, Visa, Global AHK News

(zakon) – Kasachstan verbessert die Bedingungen für internationale Besucher weiter und verlängert für zahlreiche Länder die bisherige Frist von 15 Tagen visafreier Aufenthalte auf 30 Tage. So will das zentralasiatische Land seine Attraktivität für Investoren und Touristen erhöhen.

Der Pressedienst des kasachischen Ministeriums für Investitionen und Entwicklung hat eine Liste der Länder zur Verfügung gestellt, die von den Änderungen profitieren.

Zum einen waren am 12. Oktober bilaterale Abkommen mit 19 Ländern unterzeichnet worden, deren Staatsbürger sich künftig über einen Zeitraum von bis zu 180 Tagen pro Jahr visafrei in Kasachstan aufhalten dürfen. Dies sind: Aserbaidschan (30 Tage), Armenien (90 Tage), Weißrussland (90 Tage), Georgia (90 Tage), Kirgisistan (zu 90 Tage), Moldawien (90 Tage), Russland (bis zu 90 Tagen), Tadschikistan (30 Tage), Usbekistan (30 Tage), der Ukraine (90 Tage), Serbien (30 Tage), die Türkei (30 Tag), Argentinien (30 Tage), Brasilien (bis zu 30 Tage innerhalb eines Jahres), Kuba (noch nicht in Kraft getreten), Ecuador (30 Tage innerhalb von 180 Tagen), Hong Kong SAR (14 Tage), in der Mongolei (90 Tage), Südkorea (30 Tage).

Komplette Visafreiheit besteht die Länder Indonesien, Mazedonien, Malaysia, Namibia, Seychellen, Montenegro, Ecuador, die Philippinen und Barbados.

Entsprechend der Regierungsverordnung der Republik Kasachstan No. 483 vom 26. Juni 2015 wurde Bürgern folgender Länder bis 31. Dezember 2017 Visafreiheit für bis zu 15 Tage eingeräumt: Australien, Ungarn, Italien, Monaco, Belgien Spanien, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Malaysia, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur, Großbritannien, USA, Deutschland, Finnland, Frankreich, der Schweiz, Japan.

Um auch für diese Länder die Einreisevorschriften zu lockern, erklärte das kasachische Außenministerium Mitte Oktober: „Um in Kasachstan ein attraktives Umfeld für Investitionen im Finanzsektor zu schaffen, ist ab 1. Januar 2017 geplant ist, folgenden Ländern die Visafreiheit für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen einzuräumen: Für die Vereinigten Arabischen Emirate, Malaysia, Singapur, Monaco sowie für die OECD-Länder USA, Australien, Österreich, Belgien, Deutschland, Griechenland, Dänemark, Neuseeland, Japan, Israel, Irland, Island, Spanien, Italien, Kanada, der Republik Korea, Lettland, Luxemburg, Ungarn, Mexiko, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Portugal, Slowakei, Slowenien, der Türkei, Großbritannien, Finnland, Frankreich, Tschechische Republik, Chile, Schweiz, Schweden und Estland.“

Derzeit werden weitere Visa-Verhandlungen mit Bulgarien, Zypern, Litauen, Malta und Rumänien geführt.