Kirgisischer Präsident weilte zu Staatsbesuch in Duschanbe

KirgistanTadschikistan
03.02.18 Kirgistan, Tadschikistan, Regionalpolitik

© MFA Tadschikistan

(asiaplus) – Der kirgisische Präsident Sooronbai Dzheenbekov hat am 1. und 2. Februar die tadschikische Hauptstadt Duschanbe besucht und seinen Amtskollegen Emomali Rahmon getroffen.

Im Rahmen des Staatsbesuchs wurden zahlreiche Vereinbarungen im wirtschaftlichen Bereich unterzeichnet. Unter anderem wollen die Länder gemeinsam Korruption und Kapitalverbrechen bekämpfen. Zudem wollen die Länder verminte Grenzabschnitte an der gemeinsamen Grenze schnellstmöglich abbauen.

Nach dem Zusammentreffen beider Präsidenten im  Palast der Nation gab Rahmon seiner Überzeugung Ausdruck, dass er diesem ersten offiziellen Besuch des kirgisischen Präsidenten – Dhzeenbekov war im Oktober 2017 gewählt worden – große Bedeutung beimesse.

„Wir sind beide überzeugt“, so Rahmon, „dass wir durch gemeinsame Anstrengungen die Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern auf ein höheres Entwicklungsniveau bringen können.“

Dzheenbekov seinerseits erklärte, der Besuch zeige das große Interesse Kirgistans an einer weiteren und engeren Zusammenarbeit mit Tadschikistan. „Ich bin zuversichtlich, dass unser Treffen Gelegenheit bieten wird, aktuelle Themen beider Länder zu diskutieren und neuen Impulse zu setzen“.

Vor dem offiziellen Teil des Besuchs hatte Dzheenbekov die Gedenkstätte der nationalen Einheit besucht und einen Kranz am Denkmal für den Gründer des tadschikischen Staat Ismail Somoni niedergelegt.