Kirgistan führt Registrierungspflicht für Ausländer ein

Kirgistan
28.11.16 Kirgistan, Visa

Seit dem 4. November müssen sich Ausländer, die sich mehr als fünf Tage im Land aufhalten, offiziell bei den kirgisischen Behörden registrieren lassen. Eine entsprechende Verordnung wurde vom kirgisischen Parlament verabschiedet.

Die neue Regelung betrifft Staatsangehörige von 67 Ländern, für die Kirgistan vor wenigen Jahren Visa-Freiheit bei Aufenthalten von bis zu 30 Tagen eingeführt hatte, unter anderem für Deutschland und Österreich.

Die Registrierung soll bei den örtlichen Einwohnermeldeämtern erfolgen. Bei Nichteinhaltung wird ein Bußgeld von 10.000 kirgisischen Som, etwa 150 Euro, fällig.

Die Änderungen gelten nicht für Bürger Russlands.

Da unter anderem der gut entwickelte Tourismus in Kirgistan Schaden durch die Regelung nehmen könnte, wird bereits über Ausnahmeregelungen idskutiert. Bisher gab es allerdings noch keine Korrekturen der neuen Registrierungsverordnung.