Kirgistan hat seit der Unabhängigkeit rund 9,2 Mrd. USD internationaler Fördergelder erhalten

DeutschlandKirgistan
30.01.17 Deutschland, Kirgistan, Förderprogramme, Entwicklungszusammenarbeit

(trend) – Seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat Kirgistan 372 Zuschuss- und Darlehensvereinbarungen mit internationalen Finanzinstitutionen und Geberländern geschlossen. Das gab Freitag Vize-Premierminister Oleg Pankratov Ende Januar in einer Parlamentssitzung bekannt.

Die Gesamtsummer der finanziellen Förderung lag bei 9,2 Mrd. USD.

Davon seien 6,7 Mrd. USD bzw. 72 Prozent als Darlehen gewährt worden. 2,5 Mrd. USD seien nicht zurückzahlbare Zuschüsse gewesen, so Pankratov.

Laut dem kirgisischen Finanzminister Adylbek Kasymaliev seien unter die wichtigste Partner Kirgistans Finanzinstitutionen wie die Asiatischen Entwicklungsbank, die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und die Islamische Entwicklungsbank. Wichtigste Geberländer seien China, Japan, Deutschland, die Türkei und Russland.

Mit 27 Prozent sei der größte Teil der Kredite für den Verkehrssektor verwendet worden, 21 Prozent im Energiesektor, so Kasymaliev. Sechs Prozent der Zuschüsse seien in den sozialen Sektor geflossen und für Gesundheit und Bildung genutzt worden. Aufgrund des anhaltenden Haushaltsdefizits sei ein erheblicher Teil der Mittel in den Entwicklung des Bankensektors geflossen.