Kirgistan setzt Registrierungpflicht für Ausländer wieder aus

Kirgistan
25.12.16 Kirgistan, Visa

(novastan/ahk) - Die umstrittene Registrierungspflicht für Ausländer, die seit 4. November für Aufenthalte von mehr als fünf Tagen gegolten hattte, wurde wieder aufgehoben.

Seit 20. Dezember gilt eine neue Regelung, nach der sich Staatsangehörige der meisten europäischen Länder, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, erst ab einer Aufenthaltsdauer von 60 Tagen registrieren müssen.

Am 19. Dezember hatte der kirgisische Premierminister Sooronbaj Dscheenbekow eine Verordnung zur Verlängerung der Registrierungsfristen für ausländische Staatsbürger unterzeichnet. Damit wurde die seit dem 4. November geltende Fünftagesfrist für 92 Staaten abgeschafft.

Am längsten, nämlich insgesmat 90 Tage,dürfen sich Staatsangehörige von neun Ländern, darunter die Ukraine, Georgien und die Türkei, unregistriert in Kirgistan aufhalten. Für die meisten europäischen Länder entspricht die mögliche Aufenthaltsdauer ohne Registrierungspflicht dem Zeitraum, in dem eine visafreie Einreise möglich ist.

Das jetzt ausgesetzte Registrierungsgesetz vom 4. November war vor allem von der Tourismusbranche, einem der wichtigsten Wirtschaftsbereiche Kirgistans, scharf kritisiert worden. Zudem schienen Meldestellen überfordert. Ausländische Touristen, die der Registrierungspflicht nachkommen wollten, konnten dies praktisch nicht umsetzen, teils aufgrund von Sprachproblemn, teils aufgrund unklarer Umsetzungsregeln.

Eine vollständige Liste aller Länder mit Registrierungspflicht und die Dauer registrierungsfreier Aufenthalte finden Sie hier.