Kirgistan will Auslandsschulden mit Deutschland und China abschreiben

DeutschlandKirgistan
25.05.17 Deutschland, Kirgistan, Investitionen & Investoren

(azattyk) - Kirgistan ist seit Mai in Gesprächen mit China und Deutschland, um seine bestehende  Auslandsschulden abzuschreiben. Das bestätigte der Abteilungsleiter für öffentliche Außenstände des Ministeriums für Finanzen der Republik Kirgistan Bakyt Sydykov gegenüber der Nachrichtenagentur Azattyk.

Sydykov zufolge geht es bei den bilateralen Verhandlungen mit Deutschland um die Abschreibung von 14,9 Mio. Euro im Rahmen des Umwandlungsmechanismus. Im Jahr 2016 hatte Deutschland Kirgistan bereits 13,5 Mio. Euro erlassen. Darüber hinaus hat Kirgistan im Jahr 2015 China einen Teil seiner Schulden in Höhe von 60 Mio. Yuan gezahlt. Derzeit geht es noch um die Abschreibung von zehn Millionen Yuan.

Am 28. April dieses Jahres hatte bereits der russische Premierminister Dmitry Medvedev einen Erlass unterzeichnet, nach dem Russland Kirgistan 240 Mio. USD erlassen will.

Nach Angaben des kirgisischen Finanzministeriums hat Kirgistan Auslandsschulden in Höhe von 4,75 Mrd. Dollar.