Staatskonzerne in Kasachstan sollen zu mindestens einem Viertel privatisiert werden

Kasachstan
25.12.16 Kasachstan, Geschäftsklima, Außenwirtschaft

(trend) – Wie der kasachische Vize-Minister für nationale Wirtschaft Aidar Arifhanov am 21. Dezember Reportern mitteilte, sollen mindestens 25 Prozent der Anteile der größten kasachischen Staatsunternehmen in nächster Zeit privatisiert werden.

Die Teilprivatisierung solle bis zum Jahr 2020 erfolgen und betreffe Unternehmen wie KazMunaiGas, Kazatomprom, Samruk-Energo, Kazpost oder Air Astana.

Der genaue Anteil solle kurz vor der jeweiligen Privatisierung bekannt gegeben werden, werde jeweils aber mindestens 25 Prozentbetragen, so Arifhanov.

Bisher ist das Niveau der Staatsanteile in der Wirtschaft mit bis zu 60 Prozent relativ hoch.

„Unser Ziel ist es“, so Arifhanov, „die Standards der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf bis zu 15 Prozent zu reduzieren.“
 
Ihm zufolge würden mit Kazatomprom, Kazpost und Samruk-Energo die ersten Unternehmen Ende 2017, Anfang 2018 teilprivatisiert werden.

Vor dem Börsengang sollten in einer großen Privatisierungskampagne auch ausländische Unternehmen gewonnen werden. Das derzeitige Privatisierungsprogramm, das im Jahr 2014 begonnen worden war, läuft bis 2020 und umfasst 783 Unternehmen große und kleine Unternehmen.