Tadschikistan und Deutschland erwägen Zusammenarbeit bei „grünen Energien“

DeutschlandTadschikistan
30.10.17 Erneuerbare Energien & Energieeffizienz, Deutschland, Tadschikistan

(trend) – Der tadschikische Vize-Außenminister Muzaffar Huseynzoda hat am 17. Oktober in Berlin den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur dena Andreas Kuhlmann getroffen.

Bei dem Gespräch ging es neben einem Meinungsaustausch über die Auswirkungen des Klimawandels und die Verhütung von Naturkatastrophen auch um die effektive Nutzung erneuerbarer Energien. Die dena hat Jahre lang Erfahrung bei der Beratung von Ländern zur nachhaltiger Energiegewinnung und -nutzung, in Zentralasien unter anderem in Kasachstan und in Kirgistan.

So erörterten beide Seiten eine mögliche Zusammenarbeit beider Länder im Bereich „grüner Energien“ und Perspektiven bei der Unterstützung Tadschikistan zum Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung. Das Treffen war von einer freundlichen und verständnisvollen Atmosphäre geprägt.