Treffen von Atambajew und Merkel am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz

DeutschlandKirgistan
20.02.17 Deutschland, Kirgistan

© vesti.kg

(azattyk) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz den kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew getroffen. Atambajew war vom 15. bis 18. Februar zu Arbeitsbesuchen nach Europa gereist. Zuvor hatte er in Brüssel Federica Mogherini, die EU-Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates und Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, getroffen.

Bei dem Treffen diskutierten Merkel und Atambajew Fragen der deutsch-kirgisischen Beziehungen sowie Perspektiven der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

Atambajew zeichnete Merkel mit dem kirgisischen Orden Kurmanzhan Datcha für ihren Beitrag zur Entwicklung der kirgisisch-deutschen Beziehungen und zu Ehren des 25-jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Kirgistan und Deutschland aus. Zudem überreichte er ihr ein Fotoalbum mit Erinnerungen ihres letzten offiziellen Besuchs in Kirgistan im Juli 2016.