Deutschland und Tadschikistan verlängern Abkommen über technische und finanzielle Zusammenarbeit

DeutschlandTadschikistan
28.11.17 Landwirtschaft, Erneuerbare Energien & Energieeffizienz, Medizin & Gesundheitswirtschaft, Deutschland, Tadschikistan, Entwicklungszusammenarbeit

(avesta) – Ende November haben der tadschikische Minister für Wirtschaftsentwicklung und Handel Negmatullo Hikmatullozoda und der deutsche Botschafter in Tadschikistan Neithart Höfer-Wissing in Duschanbe ein Abkommen über die technische und finanzielle Zusammenarbeit beider Länder im Zeitraum 2016 und 2017 unterzeichnet.

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland wird Tadschikistan demnach im Rahmen der bilateralen technischen und finanziellen Zusammenarbeit für 2016-2017 neue Mittel in Höhe von 33,5 Mio. Euro zur Verfügung stellen.

Mit den Mitteln ist die weitere Finanzierung zahlreicher bereits laufender Projekte in Tadschikistan gesichert. Unter anderem geht es dabei um die Schaffung landwirtschaftlicher Wertschöpfungsketten, die Bekämpfung von Tuberkulose, Projekte zur Verbesserung kommunaler Dienste, zur Förderung der Grundschulbildung sowie zur Wiederherstellung der kommunalen Infrastruktur, die Förderung von Familienplanung sowie die Verbesserung der Gesundheit und der Ernährungssicherheit von Müttern und Kindern und die Finanzierung der Rekonstruktion des kleinen Wasserkraftwerks Ak-Su in Murghab im Pamir.