Usbekischer Premierminister besucht Tadschikistan

TadschikistanUsbekistan
12.01.18 Tadschikistan, Usbekistan, Regionalpolitik

(infoshosб azattyq) – Am 10. und 11. Januar hat der usbekische Premierminister Abdullah Aripov die tadschikische Hauptstadt Duschanbe besucht und den tadschikischen Präsidenten Emomali Rahmon getroffen. Es war der erste Besuch eines usbekischen Premiers seit mehr als zehn Jahren und der erste Staatsbesuch von usbekischer Seite in Tadschikistan, nachdem Shavkat Mirziyoyev im Dezember 2016 zum Präsidenten Usbekistans gewählt worden war.

Während des Treffens erörterten beide Seiten die bilateralen Beziehungen zwischen Duschanbe und Taschkent. Dabei ging es unter anderem um die Beseitigung von Handelshemmnissen und die Reduzierung von Exportzöllen sowie die Vereinfachung des Grenzverkehrs, die Errichtung neuer Grenzkontrollpunkte und eine Erleichterung des Visa-Regimes.

So wurde während Aripovs Besuch in Duschanbe ein Abkommen vereinbart, nach dessen Unterzeichnung es Bürgern beider Seiten erlaubt werden soll, sich jeweils 30 Tage ohne Visum im jeweiligen Nachbarland aufzuhalten.

Außerdem wurde die Räumung verminter Gebiete an der usbekisch-tadschikischen Grenze erörtert. Usbekistan hatte 1999 Grenzabschnitte zu Tadschikistan vermint, nachdem die militante Gruppierung  „Islamische Bewegung Usbekistans“ (IMU) versucht hatte, aus Tadschikistan in die Region Surkhandarya auf der usbekischen Seite vorzudringen.

Nach offiziellen tadschikischen Angaben sind von 1999 bis 2011 im usbekisch-tadschikischen Grenzgebiet 76 Menschen durch Minen zu Tode gekommen, mehr als 80 wurden zum Teil schwer verletzt.

Unter Hinweis auf die Bereitschaft und das Engagement der tadschikischen Seite zur Stärkung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit mit Usbekistan bei der rationellen Nutzung von Wasser- und Energieressourcen erklärte Rahmon, dass Tadschikistan sich der Integration innerhalb Zentralasiens und einer friedlichen Lösung bestehender Umweltprobleme verpflichtet sehe.

Als wichtige Maßnahmen bei der erneuten Annäherung beider Länder werden gemeinsame Aktivitäten in den Bereichen Kunst und Kultur gesehen. Darüber hinaus soll ein usbekisch-tadschikisches Forum für Unternehmen gegründet werden, weitere Flugverbindungen zwischen beiden Ländern sind geplant.