Vier internationale Paketdienste in Tadschikistan geschlossen

DeutschlandTadschikistan
28.06.17 Logistik, Deutschland, Tadschikistan

(asiaplus) - Tadschikistan hat den vier internationalen Paketdiensten DHL, UPS, TNT und Pony Express am 7. Juni die Lizenz zur Geschäftstätigkeit im Land entzogen und die Büros der Dienstleister versiegeln lassen. Grund sei laut Angaben der Regierung das Fehlen von Lizenzen.

UPS, seit 1994 in Tadschikistan präsent, teilte gegenüber der tadschikischen Nachrichtenagentur Asia Plus mit: „Seit dem 2004 hat der Kommunikationsdienst der Regierung uns keine Lizenzierung der Tätigkeit mehr erteilt. Seitdem arbeiten wir nur auf Grundlage der Registrierung bei den Steuerbehörden und haben auch entsprechend Steuern gezahlt. Heute Morgen allerdings kamen Behördenvertreter zu uns, versiegelten das Büro und teilten uns mit, dass wir keine Lizenz hätten.“.

Das gleiche Schicksal ereilte TNT. Dort teilte man gegenüber Asia Plus mit, dass man von Behördenseite bereits vor zwei Monaten darauf hingewiesen worden sei, dass die Notwendigkeit einer Lizenz bestehe.

„Wir haben sofort versucht, einen Antrag auf Erteilung einer Lizenz zu stellen“, so ein Vertreter von TNT. „Wir wurden gebeten, später für die Lizenz zu zahelne, aber kurz darauf erhielten wir die Ablehnung unseres Antrags.  Jetzt können wir nur warten, was als nächstes passieren wird.“ TNT ist seit 2005 in Tadschikistan tätig. Bisher hatte es keinerlei Probleme gegeben.

DHL berichtete gegenüber Asia Plus, dass die Behörden das Büro ohne Erklärung versiegelt hätten.

Vertreter aller Paketdienste teilten mit, dass Kunden, deren Sendungen in den Filialen lagerten oder unterwegs seien, diese in jedem Fall auch erhalten würden.

Der Stellvertretende Leiter des Kommunikationsdienstes Ilkhom Atoyev teilte der tadschikischen Nachrichtenagentur Khovar auf Anfrage mit, dass die Geschäftstätigkeit der ausländischen Paketdienste im Zusammenhang mit einer Novelle des Gesetzes „Über Postdienste“ stehe. Nach Artikel 11 des Gesetzes unterliege die Tätigkeit jetzt einer nötigen Lizenzierung.

„Dem Gesetz entsprechend“, so Atoyev, „müssen alle Unternehmen, die Postdienstleistungen anbieten, nach dem entsprechenden lizenziert werden. Wenn die betroffenen Unternehmen einen Antrag auf Lizenzierung stellen und dieser positiv beschieden wird, können sie ihre Tätigkeit wieder aufnehmen.“

DHL, UPS, TNT und Pony Express sind die weltweit größten Anbieter von Expresszustellungen für Briefe und Pakete.