Neuer deutscher Botschafter in Usbekistan auf Delegationsreise in Samarkand

DeutschlandUsbekistan
30.10.17 Deutschland, Usbekistan

(nuz) – Der neue deutsche Botschafter in Usbekistan Günter Overfeld hat eine Gruppe deutscher Unternehmer und usbekischer Journalisten auf eine erste Delegationsreise innerhalb Usbekistans begleitet. Diese führte ihn nach Samarkand, wo die Delegation innerhalb von vier Tagen Industriebetriebe, medizinische Einrichtungen und Kulturdenkmäler besuchte. Von besonderem Interesse waren dabei deutsch-usbekische Gemeinschaftsprojekte.

Während der Reise gab es zahlreiche Treffen, bei denen die Ergebnisse der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Usbekistan und Deutschland sowie Aussichten für die künftige Entwicklung der bilateralen Beziehungen diskutiert wurden.

Die Delegation besuchte beispielsweise die Unternehmen Agromir JV LLC, das Joint Venture JV MAN Auto-Uzbekistan, die Textilfabrik Sam Antep-Gilam sowie Werke für die Produktion von Aufzügen und Kühlschränken.

Die usbekischen Journalisten, die die Delegation begleiteten, interessierten sich insbesondere für den Grad der Lokalisierung der Produktion, beispielsweise beim Lkw-Produzenten MAN. Wie der Direktor des Joint Ventures sagte, wird zu dieser Zeit die Produktion von Kabinen für Lkw des Typs MAN CLA aktiv entwickelt. Zu diesem Zweck hat das Joint Venture neue Anlagentechnik bei führenden deutschen Herstellern wie der Wolf & Endrikat Solutions GmbH, der Carl Zeiss Fixture Systems GmbH, der FANUC Deutschland GmbH, der ARO Welding Technologies GmbH und anderen gekauft.

Günter Overfeld hat seinen Posten als Botschafter in Taschkent im September 2017 angetreten. Sein Vorgänger Neithart Höfer-Wissing wechselte als Botschafter in die tadschikische Hauptstadt Duschanbe. Der 62-jährige Overfeld war zuvor bereits Botschafter in Mali gewesen.