Tadschikistan deckt Schulden gegenüber China durch Übereignung von Rohstoffvorkommen

(trend) - Das chinesische Unternehmen TBEA will im zweiten Halbjahr 2019 mit dem Goldabbau in der Region Sughd im Norden Tadschikistans beginnen.

Die Goldmine Verkhny Kumarg war dem chinesischen Unternehmen von der tadschikischen Regierung abgetreten worden, um damit Schulden für den Bau eines Wärmekraftwerks in Duschanbe zu begleichen. China hatte den Bau finanziert.  

Die Gesamtkosten für das von einem chinesischen Unternehmen errichtete Kraftwerk Duschanbe-2 betragen 349 Mio. USD. Die Regierung Tadschikistans hat nur 17,4 Mio. USD beigesteuert.

TBEA hatte chinesischen Medien gegenüber mitgeteilt, dass zur Tilgung der Schulden durch Tadschikistan noch ein weiteres Rohstoffabkommen übereignet wurde. Und sollte der Wert des Vorkommens den Preis für das Kraftwerk nicht komplett abdecken, sei von der tadschikischen Regierung noch ein drittes Rohstoffvorkommen zur Deckung der Schulden in Aussicht gestellt worden. 

Zurück